Herren 40

In der vergangenen Saison konnte unsere Mannschaft einen sehr guten zweiten Platz erkämpfen. Dennoch sollte es reichen, den erneuten Aufstieg in die Verbandsliga zu schaffen. Freuen wir uns also wieder auf hochklassige Spiele auf unserer Tennisanlage.

Mannschaftsführer:  Gerd Jobelius

Trainingstermin:  Dienstag, 18.00 bis 20.00 Uhr

DatumZeitHeimmannschaftGastmannschaftErgebnis
01.05.2019TC Rot-Weiß Darscheid spielfrei
12.05.2019 (verlegt)14:00 UhrTC Rot-Weiß DarscheidTC Mutterstadt5 : 16
11.05.201913:30 UhrTC Grün-Weiss FrankenthalTC Rot-Weiß Darscheid19 : 2
18.05.201913:30 UhrTC Rot-Weiß DarscheidSG TG/SP Simmern/Kisselbach9 : 12
25.05.201913:30 UhrSG Ruchheim/Mörsch/FlomersheimTC Rot-Weiß Darscheid16 : 5
01.06.201913:30 UhrTC BW Klein-WinternheimTC Rot-Weiß Darscheid8 : 13
15.06.201913:30 UhrTC Rot-Weiß DarscheidTC Diez9 : 12

5. Spieltag (2019)

Was für eine Dramatik!
Es war 21.32 Uhr und es war schon ein wenig am Dämmern als der letzte Punkt gespielt wurde. Über 8 Stunden wurde hier in jedem Einzel und Doppel um jeden Punkt gerungen und gekämpft. Dann war es vollbracht. Uli Kalitzki und Torsten Dreimüller machten den Sack bei ihrem 6:3 und 7:6 ( 15:13) beim 7. Matchball zu und sorgten damit zum vielumjubelten und nach den Einzeln nicht mehr für möglich gehaltenen Gesamtsieg.

Der Reihe nach:
In der ersten Einzelrunde gingen Gerd Jobelius, Torsten Dreimüller und Markus Regnery auf den Platz. Nach über 2 Stunden Spielzeit sah es nach einem Sieg von Gerd Jobelius (6:4, 6:3) und zwei Niederlagen von Torsten Dreimüller (5:7, 1:6) und Markus Regnery (5:7, 2:6) nicht so gut aus. Unglücklicherweise knickte Torsten in seinem Einzel auch noch um und konnte nur unter "Betäubung" weiterspielen. Dass er weiterspielen konnte, sollte letztlich spielentscheiden sein!

Die 2. Einzelrunde mit Frank Walter, Uli Kalitzki und Uwe Schüller dauerte dann auf jedem Platz jeweils fast 3 Stunden. Nach knappen Niederlagen von Frank Walter (6:2, 4:6, 5:10) und Uwe Schüller ( 7:6, 4:6, 5:10) rang Uli Kalitzki auf dem "Sonnenplatz" seinen Kontrahenden mit 6:2, 6:7, 10:7 nieder. Somit stand es nach 6 knappen Einzeln 4:8 und wieder einmal konnte ein Sieg nur noch durch den Gewinn von allen 3 Doppeln erzielt werden.

Aber an diesem Tag war der Glaube daran bei Allen vorhanden. So vergewisserte man sich bei Jens Reinders, der an jenem Tag leider nicht dabei sein konnte, die richtige Doppelaufstellung gewählt zu haben. Ja, man hatte :-))).

Doppel 3 mit Frank Walter/Markus Regnery beendeten als Erste ihr Doppel siegreich mit 6:3, 6:7 und 10:8 wobei sie im Match-Tiebreak bereits 3:8 zurücklagen. Kurze Zeit später beendete Doppel 1 Gerd Jobelius/Uwe Schüller ihr Spiel und siegten ebenfalls im Match-Tiebreak mit 6:3, 6:7 und 10:3. Damit lag man erstmals im Gesamtergebnis mit 10: 8 vorne.
Nun versammelten sich alle auf der Anlage befindlichen Spieler und Zuschauer beim letzten noch laufenden Doppel. Hier begann gerade der Tie-Break des 2. Satzes. Und hier ging es ganz eng zu, hin und her mit Chancen auf beiden Seiten den Satz bzw. das Match zu gewinnen. Der Jubel/die Erleichterung war groß, als Uli Kalitzki/Torsten Dreimüller ihren 7. Matchball verwandeln konnten und den 13:8 Sieg klar machten.

Nach der Pause am Pfingstwochendende geht es nun im letzten Saisonspiel/Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Diez, die sich noch Hoffnung auf den Aufstieg machen. Dennoch, wollen wir in diesem Spiel nochmals alles geben und in voller Mannschaftsstärke einen versönlichen Saisonausklang gestalten.

4. Spieltag (2019)

Beginnen wir mit dem Ausblick der letzten Woche:
„Nun müssen die nächsten Spiele gewonnen werden um den Klassenerhalt zu sichern. Zum Glück gibt es schon am nächsten Wochenende die Chance beim Auswärtsspiel in Ruchheim die Bilanz zu verbessern.“

Unter diesem Aspekt wurde in der vergangenen Woche gut trainiert, die Anfahrt in luxuriösen Autos getätigt, unterwegs mit leckerem Kaffee nochmals gestärkt und die Örtlichkeit für die anschließende Siegesfeier in Ruchheim beim örtlichen Feuerwehrfest geplant. Wermutstropfen war eigentlich nur der Ausfall der Nr. 1 Frank Walter.
Anscheinend aber hatte Ruchheim erfahren, dass unser Team gut gerüstet antreten wird. So bediente man sich eines Italo-Argentiniers um gegen uns anzutreten. Und so nützt uns alles „hätte, wäre, wenn“ nichts.

Auf 6 Plätzen ging es sofort los und irgendwie passten die Gegner an den jeweiligen Positionen nicht wirklich. So war es dann nur Markus Regnery, der locker sein Einzel gewinnen konnte. Torsten Dreimüller war leider wieder der „Lucky Loser“ im Champions-Tiebreak. Jens Reinders war sich selbst sein größter Gegner und für Uli Kalitzki und Uwe Schüller war trotz solider Leistungen leider nichts zu holen. Gerd Jobelius freute sich lediglich darüber, dass er gegen den “Profi“ ein paar Punkte herausspielen konnte. Ansonsten war nur staunen für ihn angesagt.

Drei Doppel zu gewinnen war von vornherein nicht möglich, da Ruchheim hier ihre stärksten Spieler zusammen in den Doppeln spielen ließ. Zumindest reichte es für einen Achtungserfolg im Doppel 2, wo sich Gerd Jobelius und Jens Reinders drei Trostpunkte für das Team verdient haben.

Fazit: In diesem Jahr läuft es einfach nicht rund. Ausreden nutzen nichts. Wir müssen anerkennen, dass auch in anderen Vereinen gutes Tennis gespielt wird.

Ausblick: Das Team hat noch 2 Spiele um die Bilanz etwas positiver zu gestalten. Vielleicht gelingt es dem gesamten Team doch noch an einem Spieltag einmal das Optimum herauszuholen, um nicht ohne Sieg die Saison beenden zu müssen. Neutral beurteilt wäre dies sicherlich verdient. Das nächste Wochenende muss demnach das Team aus Mainz-Finthen dran glauben ….

3. Spieltag (2019)

Es war angerichtet für den ersten Sieg in der Saison. Die guten Erfahrungen gegen das Team aus Simmern und der bisherige Saisonverlauf sprachen für beste Chancen den ersten Saisonsieg einzufahren. Das positive Gefühl blieb auch bestehen, als die Einzelpartien in den Spielberichtsbogen eingetragen wurden. Klar war, dass die Herren 40 bestenfalls mit vier Siegen aus den Einzeln in die Doppel starten wollte. Das Papier sah letztlich vor, dass Uli Kalitzki oder Torsten Dreimüller einen Sieg einfahren müssen. Die anderen Einzel sollten keine Überraschungen bringen. Aber eins nach dem anderen.

In der der ersten Runde haben Teamkapitän Gerd Jobelius und Jens Reinders ihre Einzel sicher gewonnen. Leider konnte Torsten Dreimüller gegen einen guten Gegner nicht an die sehr gute Form des letzten Wochenendes anknüpfen. Gegen seinen guten Gegner reichte eine gute Leistung diesmal nicht aus. In der zweiten Runde war der Erfolg von Uwe Schüller eingeplant, den er auch sicher bestätigte. Das Frank Walter an der Spitzenposition gegen den über die Stadtgrenzen Simmerns bekannten Ales Friedl vermutlich chancenlos ist, bestätigte sich. Trotzdem hat Frank einige hervorragende Punkte erspielt, so dass die Niederlage sich nicht schlecht anfühlen musste. Nun lag es am Kämpferherz von Uli Kalitzki, den vierten Einzelsieg zu erreichen. Trotz wirklich guten Leistungen, trotz einiger Satzbälle, ging der erste Satz im Tiebreak knapp verloren. Im zweiten Satz war der Kräfteverschleiß von Uli leider erkennbar und zugegebener Maßen war sein Gegner nach dem Erfolg im ersten Satz nicht mehr zu bremsen und hat wirklich groß aufgespielt.

Nun mussten zwei Doppelsiege her. Im ersten Moment auf dem Papier wiederum absolut machbar. Simmern aber hatte zusätzlich einen bärenstarken Doppelspieler nominiert. Damit hatte das Team nicht gerechnet. Uli Kalitzki und Jens Reinders spielten einen sicheren Pflichtsieg ein. Die Niederlage von Frank Walter und Gerd Jobelius im ersten Doppel war nicht zu vermeiden. Zu guter Letzt mussten dann Torsten Dreimüller und Uwe Schüller eingestehen, dass ihre Gegenüber an diesem Tag nicht zu schlagen waren.

Fazit: Schade, dass das Team nicht den vierten Einzelsieg einfahren konnte. Schade, dass selbst mit einer guten Leistung, manchmal eine sehr gute Leistung notwendig ist. Ja und, auch wenn man es nicht herbeibeschwören sollte, ist das Glück bis jetzt nicht auf der Seite der Herren 40 in dieser Saison gewesen.

Ausblick: Nun müssen die nächsten Spiele gewonnen werden um den Klassenerhalt zu sichern. Zum Glück gibt es schon am nächsten Wochenende die Chance beim Auswärtsspiel in Ruchheim die Bilanz zu verbessern.

Saisonstart, 1. und 2. Spieltag (2019)

Zurück in der Verbandsliga Herren 40 gelang der Saisonstart für das Team um Kapitän Gerd Jobelius leider nicht mit den erhofften Erfolgen. Im Ergebnis verlor das Team in Frankenthal 19:2. Gegen Mutterstadt bezog es eine 16:5 Niederlage.
Trotzdem, denn es sollte ja positiv nach vorne geschaut werden, waren die Niederlagen nicht so hoch, wie es im ersten Moment scheint.

In Frankenthal konnte Gerd Jobelius sein Einzel knapp gewinnen. Zumindest sind drei weitere Einzel nur hauchdünn verloren gegangen. Im Doppel mussten allerdings zwei klare Niederlagen verbucht werden. Lediglich das erste Doppel mit Gerd Jobelius und Torsten Dreimüller verspielte den Sieg zweimal im Tiebreak.

Gegen Mutterstadt war Torsten Dreimüller erfolgreich. Auch hier gab es in den Einzeln drei sehr knappe Niederlagen. Die Doppel waren insgesamt erfolgreicher, da Torsten Dreimüller und Uwe Schüller gewannen. Trotz Niederlagen waren in den restlichen beiden Doppeln zumindest Siegchancen gegeben.

Fazit:   Der Klassenerhalt ist und bleibt das Saisonziel. Folgen die letzten Leistungssteigerungen, kommt auch das Glück hinzu, sodass der Klassenerhalt auch realistisch bleibt. Dafür spricht nicht nur die mannschaftliche Geschlossenheit, sondern auch, dass nach den Spielen das Motto „JETZT ERST RECHT“ hochgehalten wurde.

Ausblick: Am Samstag, den 18.05.2019 empfängt das Team die Mannschaft aus Simmern. Gegen diese Truppe wurde vor 4 Jahren deutlich der Aufstieg in die Verbandsliga festgemacht. Dies sollte Zeichen genug sein. Selbstverständlich freut sich das Team auf zahlreiche Unterstützung aller Tennisfreunde aus Darscheid und Umgebung.

DatumZeitHeimmannschaftGastmannschaftErgebnis
29.04.201809:00 UhrTC RW DarscheidTC SW Erpel14 : 7
06.05.201809:00 UhrTC RW DarscheidTC Mittelwald Montabaur4 : 17
10.05.201809:00 UhrTC Mülheim-KärlichTC RW Darscheid7 : 14
27.05.201809:00 UhrTV Kleebl. TuS MayenTC RW Darscheid2 : 19
10.06.201809:00 UhrTC RW DarscheidVfL Kirchen11 : 10

5. Spieltag (2018)

Am Abschlußspieltag traf man auf die Mannschaft des Vfl Kirchen aus dem hohen Westerwald, gegen die man im Vorjahr noch 9:12 verlor. Wie am Vortag gelangen uns auch gegen Kirchen 4 Einzelerfolge durch G. Jobelius, U.Schüller, M. Regnery und J. Reinders und man konnte entspannt in die Doppel gehen.
Taktisch clever aufgestellt, fuhren Torsten Dreimüller/Uwe Schüller durch ihren Doppelerfolg die noch benötigten Punkte für den Gesamtsieg schnell und ungefährdet ein. Die beiden anderen Doppel waren somit bedeutungslos für uns.

Fazit:  Mit diesem 11:10 Sieg schließen wir die Tabelle auf einem tollen 2. Platz ab.

Mit 4 Siegen in Folge nach der Auftaktniederlage gegen die Aufsteiger aus Montabauer blicken wir auf eine schöne, erfolgreiche und verletzungsfreie Saison zurück.

In dieser Saison spielten für die Herren 40 des TC RW Darscheid:

Frank Walter
Gerd Jobelius
Torsten Dreimüller
Uwe Schüller
Markus Regnery
Jens Reinders
Ulli Kalitzki

Die Auszeichnung für den erfolgreichsten Einzelspieler dieser Saison, geht an Uwe Schüller, der alle seine Spiele gewinnen konnte.

Die Auszeichnung für den erfolgreichsten Doppelspieler geht an Torsten Dreimüller der mit unterschiedlichen Doppelpartnern 4 von 5 Doppeln gewinnen konnte.

Ich freue mich auf die nächste Saison mit euch Jungs  :-))

Euer Teamchef Gerd J.

 

Nachholspiel 1. Spieltag (2018)

Im Nachholspiel gegen die Mannschaft aus Erpel fuhr man einen verdienten und klaren 14:7 Sieg ein. Nach Einzelsiegen von G. Jobelius, U. Schüller, J. Reinders und Ulli Kalitzki konnten auch die Doppel Walter/Jobelius und Dreimüller/Schüller gewonnen werden.

4. Spieltag (2018)

Mit dem 2. Sieg in Folge klettert Darscheid auf den 2. Tabellenplatz und sichert sich vorzeitig den Klassenverbleib für 2019.
Gegen Mayen konnte man mit 19:2 einen sehr deutlichen und auch in dieser Höhe verdienten Sieg einfahren.

Am 09. und 10.06.18 steht nun das Doppelheimspielwochenende gegen Erpel und Kirchen an. Hier gilt es an die zuletzt guten Ergebnisse anzuknüpfen.

3. Spieltag (2018)

Wir können doch noch gewinnen.
Gegen den TC Mülheim-Kärlich konnte man am Vatertag einen verdienten 14:7 Auswärtserfolg einfahren. Nach 4 Einzelsiegen von Frank Walter, Gerd Jobelius, Torsten Dreimüller und Uwe Schüller konnten auch die Doppel Jobelius/Dreimüller und Regnery/ Reinders erfolgreich gestaltet werden.

Nach der Pause am Pfingstwochende wird am 27.05. in Mayen der nächste Erfolg angepeilt

2. Spieltag (2018)

Herren 40 startet mit einer 4:17 Heimniederlage gegen Montabaur in die Rheinlandligasaison 2018.
Nach Einzelsiegen von Uwe Schüler und Uli Kalitzki ging es mit der 4:8 Hypothek in die Doppel. Hier war man letztlich chancenlos, konnte nur im Doppel Dreimüller/Schüller ein ausgeglichenes Doppel bestreiten. Leider gingen aber alle Doppel verloren.

Am Vatertag geht es nun in Mülheim-Kärlich direkt weiter.

1. Spieltag (2018)

Das Spiel gegen den TC SW Erpel wurde wegen Unbespielbarkeit der Plätze auf Samstag, den 09.Juni um 10:00 Uhr verlegt

 


Spieltermine 2017  (Herren 40 Verbandsliga, Gruppe 009):

 29.04. 13.30 Uhr TC GW Bellheim  TC RW Darscheid 16:5
06.05. 13.30 Uhr TC RW Darscheid  TV 1896 Ruchheim
4:17
13.05. 13.30 Uhr TC RW Darscheid   TC Gensingen
4:17
20.05. 13.30 Uhr TC Diez
TC RW Darscheid  17:4
27.05.
13.30 Uhr TC RW Darscheid  SG Bad Marienberg/
Betzdorf/Kirchen
9:12
10.06. 13:30 Uhr SC Ludwigshafen TC RW Darscheid 19:2


6. Spieltag

Herren 40 Verbandsliga-Mannschaft beendet die Saison mit einer 2:19 Niederlage in Ludwigshafen.
Gut gelaunt, hochmotiviert und mit viel Sonne im Gepäck trat man am 10.06.17 die Reise zum letzten Saisonspiel nach Ludwigshafen an. In der Besetzung Frank Walter, Ulli Kalitzki, Gerd Jobelius, Torsten Dreimüller, Uwe Schüller, Klaus Arens sowie in Begleitung unseres noch verletzten Mannschafskollegen Jens Reinders ging es gegen die befreundete Truppe vom SC TA Ludwigshafen um die letzten Punkte der Saison. Um es vorweg zu nehmen, in dieser Saison war einfach der Wurm drin. Viele verletzungsbedingt Ausfälle konnten nicht kompensiert und die engen, knappen Spiele konnten nicht erfolgreich bestritten werden. So lagen wir nach den Einzeln durch folgende Ergebnisse mit 2:10 im Hintertreffen:

  • Steltenpohl   -    Frank Walter          6:3, 7:5   (Frank Walter verletzte sich bereits am Spielanfang, beißt sich aber durch)
  • Rüdiger        -    Ulli Kalitzki             6:0, 6:1    ( Ulli war nach seinem  längeren Ausfall einfach noch nicht fit)
  • Hauck          -    Gerd Jobelius         5:7, 5:7       ( knackte die Siegesserie seines Gegners)
  • Neubauer     -    Torsten Dreimüller 7:5,6:2      ( konnte seinem Gegner sein Spiel an diesem Tag nicht aufzwingen)
  • Weishaupt    -    Uwe Schüller         3:6; 6:4, 10:5  ( stark gespielt, aber im Match-Tiebreak-Dilemma "gefangen")
  • Strickler       -     Klaus Arens           6:3, 6:0      ( agierte gut, gegen seinen überlegenen Gegner)

In den Doppeln sollte nun zumindest noch die Ergebniskosmetik gelingen. So starteten wir mit Jobelius/Dreimüller in Doppel 1, Walter/Arens in Doppel 2 und Kalitzki/ Schüller in Doppel 3. Wieder 3 enge Doppel, die Ergebnisse zeigen es hier auch in 2 Doppeln, aber leider nicht mit einem erfolgreichen Abschluss gekrönt. So gingen die Doppel mit

  • Neubauer/ Weishaupt  -   Jobelius/Dreimüller      6:3, 5:7, 10:7
  • Steltenpohl/Krämer     -  Walter/Arens                   6:1,4:6,10:6
  • Rüdiger/Strickler         -  Kalitzki/Schüller              6:2, 6:4

verloren und der Endstand war mit 2:19 besiegelt.
Im Anschluss feierten wir mit der Truppe von Ludwigshafen in sehr geselliger Runde unseren Saisonabschluss bis in die frühen Morgenstunden.

Hier ein kleiner Auszug aus unserer Lernernte des Abends:

  • take a Slasch
  • das Hobelbanklied
  • Taxi fahren in Ludwigshafen mit geschultem "Ostpersonal"
  • wie finde ich ein Hinterhofhotel mit einem kompetenten indischen Rezeptionisten?
  • wer oder was verbirgt sich unter dem Pseudonym "3 mülller"
  • was ist das bevorzugte Getränk im Rivers Beach
  • wie finde ich Wendeltreppen, die es nicht gibt?
  • warum ist ein Besuch im MuPaLu überflüssig?

uvm.  :-))

Fazit:
Es waren 2 schöne Jahre in der Verbandsliga, die verletzungsbedingten Ausfälle in dieser Saison konnten aber nicht kompensiert werden.
Die Mannschaft ist sich einig, wir bleiben zusammen und nächstes Jahr starten wir ohne Verletzungssorgen wieder in der Rheinlandliga und gehen das Projekt des direkten Wiederaufstieges an.

5. Spieltag

Knappe 9:12 Niederlage gegen die SG Bad Marienberg/Betzdorf/Kirchen besiegelt den Abstieg aus der Verbandsliga.
Beim letzten Heimspiel der Saison hatte man die SG aus dem hohen Westerwald zu Gast. Aufgrund der bisherigen Spielergebnisse beider Mannschaften war ein knappes Ergebnis geradezu vorprogrammiert. Bei hervorragendem Sommerwetter starteten in der ersten Spielrunde der wiedergenesene Ulli Kalitzki an Position 2 , der wiedererstarkte Torsten Dreimüller an 4 und der für unseren verletzten Stammspieler Jens Reinders in die Mannschaft gerückte Klaus Arens an Position 6.
Torsten Dreimüller machte mit seinem Gegenspieler kurzen Prozess und brachte uns mit seinem 6:0, 6:1 in Führung. Kurz darauf musste sich Klaus Arens mit 0:6, 3:6 zum Ausgleich geschlagen gegen. Ulli Kalitzki mühte sich redlich gegen einen starken Gegner, musste allerdings den Temperaturen und der längeren krankheitsbedingten Tennispause Tribut zollen und sich 3:6, 0:6 geschlagen geben. Demnach lagen wir nach der ersten Runde mit 2:4 zurück.
Nun gingen Frank Walter an Position 1, Gerd Jobelius an 3 und Uwe Schüller an 5 ins Rennen um weitere Einzelpunkte.  Frank Walter konnte dem druckvollen und soliden Spiel seines starken Kontrahenten an diesem Tag nicht standhalten und musste sich schließlich mit 1:6; 1:6 geschlagen geben. Fast zeitgleich beendete Uwe Schüller mit einem überzeugenden 6:3, 6:0  seine Partie.  Gerd Jobelius konnte kurze Zeit später durch sein 6:4, 6:4 Sieg zum Zwischenstand von 6:6 ausgleichen.
Mit der Doppelaufstellung Walter/Jobelius in Doppel 1, Kalitzki/Arens in Doppel 2 und Dreimüller/Schüller in Doppel 3 ging es nun in die Doppelpaarungen. Das Doppel Kalitzki/Arens ging deutlich mit 2:6,1:6 verloren, Dreimüller/Schüller hingegen siegten deutlich mit 6:3,6:2 zum zwischenzeitlichen 9:9.
Doppel 1 musste die Entscheidung bringen. Walter/Jobelius spielten eine gute Partie, mussten sich letztlich jedoch mit 6:7, 2:6 geschlagen geben. In den entscheidenden Momenten machten ihre Kontrahenten Gross/Heinz die wichtigen Punkte während unser Doppel ihre vorhandenen Chancen einfach nicht nutzen konnten.
Fazit unseres Oberschiedsrichters Jens Reinders, der trotz einer erst kürzlich durchgeführter Knie-OP die Mannschaft tatkräftig durch seine Anwesenheit unterstützte: "Spannend war es bis zum Schluss. Leider haben wir knapp mit 9:12 verloren, aber tapfer gekämpft."
Am 10.06.17 steht unser letztes Spiel in der Verbandsliga gegen Ludwigshafen an. Hier möchte sich die Mannschaft mit einem Sieg aus der Saison verabschieden.

4. Spieltag

Verletzungspech und Doppelfluch führen zur nächsten Niederlage.
Lezten Samstag reisten die Herren 40 zu ihrem 2. Auswärtspiel nach Diez. Die Ausgangslage war nach den 3 verletzungsbedingten Ausfällen der Stammcrew denkbar schlecht, dennoch entwickelten sich insbesondere in den Einzeln 1-4 gute und spannende Matches. Frank Walter unterlag dem einstigen Kaderspieler Lengfeld nur knapp mit 4:6, 4:6. Gerd Jobelius konnte seinen Gegner im Champions-Tie-Break knapp niederringen und gewann 1:6, 7:5, 11:9. Torsten Dreimüller besiegte seinen Konkurrenten klar mit 6:1,6:4. Uwe Schüller scheiterte leider knapp im Champions-Tie-Break mit 6:1,1:6, 7:10. Die Einzel 5 und 6 gingen schnell und klar verloren.
Wieder 4:8 nach den Einzeln und wieder hätte es 3 Doppel benötigt. Aber auch an diesem Tage platzte der Knoten in den Doppeln wieder nicht und alle Doppel gingen zum Endstand von 4:17 verloren. Ungeachtet der abermaligen deutlichen Niederlage ließ man den Samstag in harmonischer und geselliger Runde mit der Mannschaft aus Diez ausklingen. Die gute Laune geht dem Team trotzdem nicht verloren. Das ist gut so. Die Moral stimmt.
Nächste Woche steht das letzte Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft aus dem Westerwald auf dem Programm.

3. Spieltag

Ernüchternde Halbzeitbilanz für die Herren 40 Verbandsligamannschaft des TC Darscheid. Mit 3 Niederlagen aus 3 Spielen grüßt man derzeit vom Tabellenende.
Letzten Samstag gastierte der selbsterklärte Aufstiegsaspirant vom TC Gensingen in Darscheid. Mit angereist war auch Gensingens Nr. 1 der Meldeliste, der Vizeeuropameister Herren 45+ und ehemalige mazedonische Davis-Cup-Spieler Zoran Sevcenko. Wenn auch chancenlos, so war es doch eine tolle Erfahrung für Frank Walter im Einzel sowie Gerd Jobelius & Torsten Dreimüller im Doppel sich auch einmal mit einem solchen Spieler zu messen.
Zum Spielverlauf:   Stark ersatzgeschwächt durch die verletzungsbedingte Ausfälle von Markus Regnerey, Ulli Kalitzki und Jens Reinders ergänzten an diesem Spieltag Gerhard Raster und Klaus Arens die Stammkräfte und kamen zu ihrem ersten Einsatz in der Verbandsliga. In den Einzeln konnten Gerd Jobelius und Uwe Schüller mit klaren Siegen punkten, 3 Einzel gingen glatt verloren. Gerhard Raster gestaltete sein Premiereneinzel lange offen, musste sich letztendlich jedoch knapp geschlagen geben. Wie in der Vorwoche ging es mit 4:8 in die Doppelpaarungen und um es vorweg zu nehmen,  alle Doppelpunkte gingen verdienterweise an die Gäste. Endstand: 4:17.
Klasse und spektakuläre Ballwechsel gab es für die anwesenden Zuschauer insbesondere im Doppel  Jobelius/Dreimüller gegen Sevcenko/Bretz zu bestaunen. Die schönsten Ballwechsel gewann Darscheid, die wichtigen allerdings die Gäste. So konnten diese nach einem deutlichen ersten Satz auch den 2. Satz im Tie-Break für sich entscheiden.
In der nächsten Woche steht das nächste Spiel in Diez an. Mit welcher Besetzung man die Reise antritt, bleibt noch abzuwarten.

2. Spieltag

Zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel gegen Ruchheim.
Viel vor hatten die Gäste aus Ruchheim an diesem Spieltag. So reisten sie im Mannschaftsbus samt Anhänger an und buchten aufgrund der Wetteraussichten sicherheitshalber direkt eine Übernachtung mit.
Zum Spielverlauf:
In den Einzeln gingen  Frank Walter und Gerd Jobelius als Sieger vom Platz. Ulli Kalitzki, Torsten Dreimüller und Uwe Schüller verloren ihre Einzel knapp, Jens Reinders musste sein Einzel leider verletzungsbedingt aufgeben.  Jens, wir wünschen dir an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Genesung. So ging es mit einem 4:8 Rückstand in die Doppel. Chancenlos waren wir keinesfalls, alle Doppel waren sehr spannend, hart umkämpft und mit engen Resultaten. Aber die Punkte machten letztlich die Gäste aus der Pfalz. Mit dem 4:17 ist der Fehlstart perfekt.
Am kommenden Samstag folgt ein weiteres Heimspiel gegen den TC Gensingen.

1. Spieltag

Die Herren 40 starten mit einer klaren 5:16 Niederlage im 235 km entfernten Bellheim in die Verbandsligasaison 2017. Dass es mit dem erhofften Auftaktsieg gegen die Aufsteiger vom TC Bellheim wohl nichts wird, zeichnete sich bereits früh in den Einzeln ab. Lediglich Gerd Jobelius konnte sein Einzel an diesem Tag gewinnen. Drei siegreiche Doppel hätten das Blatt noch wenden können, doch der Gegner spielte auch in den Doppeln seine Überlegenheit aus. Doppel 1 Reinders/Jobelius sorgten mit Ihrem knappen Sieg noch für kosmetische Ergebniskorrektur.
Am nächsten Samstag erwarten wir mit dem TC Ruchheim den nächsten Hochkaräter auf der heimischen Anlage. Bis dahin gilt es, den Trainingsrückstand gegenüber den Mannschaften aus der Pfalz nachzuholen. Diese können aufgrund Ihres Standortvorteiles (milde Wetterbedingungen in der Rheinebene) bereits seit einigen Wochen konstant auf Ihren Anlagen spielen.